Drucken
Kategorie: Redaktion
Erstellt am Donnerstag, 13. Januar 2011 Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 18. Oktober 2017 Geschrieben von Björn Matzke

E1 - Entlacker - Anleitung und verarbeitungstechnische Hinweise:


Dieses Entlackungsmittel ist für alle Metall-, Beton-, Stein-, Mauer- und Holzuntergründe geeignet!

Kurzanleitung:

1. Der Entlacker ist gebrauchsfertig. Vor dem Gebrauch umrühren. Der Untergrund muss trocken sein (Achtung: Wenn der Entlacker mit Wasser in Berührung kommt, wird er sofort neutralisiert). Bei alten verwitterten Lacken empfiehlt es sich, die Lackoberfläche ein wenig anzurauen.

2. Mit Pinsel, Bürste oder Rolle satt auftragen. Auftragen wie Tapetenkleister (ca. 3 mm), die Einwirkzeit beachten (Technisches Merkblatt), anschließend einfach mit warmem Wasser und einem Schwamm runterwaschen.

3. Vor der Weiterverarbeitung trocknen lassen. Je nach Lackart, müssen die einzelnen Lackschichten nacheinander abgetragen werden. Gegebenenfalls die Arbeitsgänge wiederholen. Porentiefe Entfernung, oberflächenschonend und sofort wieder lackierbar.


Verarbeitung:

Der Entlacker ist gebrauchsfertig. WICHTIG - Vor dem Gebrauch GUT UMRÜHREN. Der Untergrund muss trocken sein. Mit Pinsel, Bürste oder Rolle satt (wie z. B. Tapetenkleister) auftragen. Mit dem Airlessgerät spritzbar. Hierbei sind die im Sicherheitsdatenblatt angegebenen Personenschutzmaßnahmen zu beachten. Bei vertikalen bzw. senkrechten Flächen von unten nach oben arbeiten. Gegebenenfalls andere Lack- und Kunststoffflächen abkleben. Kunststoffoberflächen sollten vor dem Auftragen kleinflächig auf Beständigkeit geprüft werden. Spritzer können sehr einfach mit Wasser abgewaschen werden. Nach entsprechender Einwirkzeit beginnt sich der Lack durch Blasenbildung oder Aufweichen vom Untergrund abzulösen. Der Ablösevorgang ist abhängig von der Art und Schichtstärke der Farbe. Mit einer Spachtel prüfen, ob die Farbe vom Untergrund gelöst ist. Angetrocknete Entlackerschichten können durch erneuten Auftrag wieder erweicht werden.


Reinigung:

Die abgelöste Schicht einfach mit Spachtel, Schwamm, Bürste und warmem Wasser reinigen oder gleich mit einem Warmwasser bzw. Hochdruckreiniger abstrahlen. Der Entlacker verliert nach Kontakt mit Wasser seine Wirkung! Flächen vor der Weiterverarbeitung trocknen lassen.


Einwirkzeit:

12 bis zu 24 Stunden. Die Einwirkzeit ist abhängig von den Witterungsbedingungen. Je niedriger die Temperatur desto länger die Einwirkzeit. Hohe Temperaturen beschleunigen den Entlackungsvorgang, verkürzen aber die offene Zeit. Windeinwirkungen reduzieren ebenfalls die offene Zeit, Regen- und Feuchteinwirkung ist zu verhindern. In diesen Fällen geschlossene Räume oder Abdeckfolie verwenden. Die Entlackungswirkung wird dadurch erhöht und die offene Zeit verlängert.


Besondere Hinweise

Werkzeugreinigung:

Werkzeuge können nach dem Gebrauch mit Wasser gereinigt werden.


Lagerung:

Gebinde gut verschlossen, kühl und trocken lagern.


Schutzmaßnahmen:

Entlacker kann die Haut reizen und ist gesundheitsschädlich beim verschlucken. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser ausspülen und einen Arzt konsultieren. Schutzbrille und Schutzhandschuhe tragen. Der Entlacker darf nicht in Hände von Kindern gelangen. Es bestehen keine ökologischen oder toxikologischen Bedenken. Die im Sicherheitsdatenblatt angegebenen Personenschutzmaßnahmen beachten!


Entsorgung:

Entlacker und Wasser lassen sich physikalisch durch Absetzvorgänge trennen. Die getrockneten Lackreste als ausgehärteter Lackierereiabfall entsorgen. Verbleibendes Waschwasser kann neutralisiert, unter Beachtung der Ortsentwässerungssatzung, der städtischen Kanalisation zugeführt werden. Kunststoffgebinde (PP) restentleert und ausgespült entsorgen.

Tipp: Das Material- und die Außentemperatur (Umgebungstemperatur) sollten 15 °C nicht unterschreiten!

Der Entlacker ist gebrauchsfertig. Vor dem Gebrauch umrühren. Der Untergrund muss trocken sein. Mit Pinsel, Bürste oder Rolle satt (wie z. B. Tapetenkleister) auftragen.
Der Entlacker ist gebrauchsfertig. Vor dem Gebrauch umrühren. Der Untergrund muss trocken sein. Mit Pinsel, Bürste oder Rolle satt (wie z. B. Tapetenkleister) auftragen.1 von 6
Der Entlacker ist gebrauchsfertig. Vor dem Gebrauch umrühren. Der Untergrund muss trocken sein. Mit Pinsel, Bürste oder Rolle satt (wie z. B. Tapetenkleister) auftragen.
Einwirkzeit: 12 bis zu 24 Stunden, je nach Untergrund und Witterungsbedingungen. Stark saugende Untergründe können die offene Zeit erheblich verkürzen
Die abgelöste Schicht einfach mit Spachtel, Schwamm, Bürste und warmem Wasser reinigen oder gleich mit einem Warmwasser bzw. Hochdruckreiniger abstrahlen. Der Entlacker verliert nach Kontakt mit Wasser seine Wirkung!
Vor der Weiterverarbeitung trocknen lassen.
Porentiefe Entfernung, oberflächenschonend und sofort wieder lackierbar
Die getrockneten Lackreste als ausgehärteter Lackierereiabfall entsorgen.

Download: E1-Entlacker - Anleitung und verarbeitungstechnische Hinweise - Technisches Merkblatt
 


 
Copyright 1999 - 2017 by smitec.de - Anleitung - E1-Entlacker - smitec.de | Heizkörperverkleidungen nach Maß | Entlacker & Abbeizer. All Rights Reserved.
Powered by bjoern-matzke.de